Header image

Stelle Kneipe Klimperkasten Motorradtreff

Beschreibung

In Stelle findet an sonnigen Tagen besonders am Wochenende eine extreme Lärmbelastung durch hunderte Motorradfahrer statt, die sich an der Kneipe Klimperkasten treffen. Das geht den ganzen Tag und abends oft dazu noch mit lauter Musik bis in die Nacht.
Leider suggeriert der am Kreisel gut sichtbare Schriftzug \“Wir grüßen alle Biker\“ an der Kneipe allen Motorradfahrern, sie könnten hier machen was sie wollen – was im Prinzip auch stimmt. Polizei ist am Wochenende quasi nicht vorhanden und die Biker fahren fast alle mit illegalen Auspuffanlagen. Dies gilt inzwischen nicht mehr nur für die Harleys, sondern auch für viele andere Motorradtypen bis runter zum 50er Roller mit Sportauspuff.
Ich frage mich, warum die Polizei hier nicht besser ausgestattet und geschult wird, um Lärmmessungen bei den Fahrzeugen durchzuführen und Manipulationen zu erkennen. Eigentlich könnten diese Fahrzeuge auch ohne Kennzeichen fahren, denn deren Betriebserlaubnis ist eh erloschen und damit auch kein Versicherungsschutz mehr vorhanden…

Das Problem hier ist einzig diese kleine Kneipe Klimperkasten, der diese Fahrzeuge anlockt und die Fahrer ihre Motoren wichtigtuerisch aufheulen lässt.
Anstatt bei Ankunft den Motor abzustellen, wird er teilweise Minutenlang im Leerlauf angelassen. Seit dem letzten Sommer bin ich davon ganz krank geworden und überlege, ob ich mit meiner Familie hier wegziehe. Dieses ständige Grollen der großvolumigen Motoren ist sehr anstrengend, wenn es den ganzen Tag geht. Der Lärmpegel am Wochenende ist wesentlich höher als in der Woche wenn die LKWs fahren, die haben wenigstens keine manipulierten Auspuffe.

Vorgeschlagene Maßnahmen

Man könnte einfache Flyer an die Motorradfahrer verteilen, mit Hinweis sie seien willkommen, aber aus Rücksicht auf die Anwohner sollte der Lärm innerorts möglichst reduziert werden. Dies ist gerade bei Harleys sehr einfach umzusetzen, da der Lärm stark in Kausalität mit der Gasgriffstellung ist. Auch sollte man die Fahrer dazu anhalten, auf unnötiges Laufenlassen im Stand zu verzichten.

Ich denke, viele Fahrer sind sich ihres Verhaltens einfach gar nicht bewusst.

Man könnte auch entlang der Harburger Straße in Stelle ein paar Verkehrsschilder aufstellen, wie man sie in Hamburg sehr oft sieht: Eine junge Frau, die sich den Finger vor den Mund hält und Text: Psst, langsam fahren.

Auch eine Tempo 30 Beschränkung am Wochenende wäre sinnvoll, da manch einer meint er müsse hier mal so richtig aufdrehen.