Header image

Individuallärm in lauter Umgebung

Beschreibung

In Laßrönne sorgt die am Wochenende und im Berufsverkehr stark befahrene Laßrönner Dorfstraße für Lärm. Hier sind die vielen Motorradfahrer zu nennen, die sich häufig nicht an die Geschwindigkeitsbeschränkung halten, aber auch viele Autofahrer fahren viel zu schnell.

In dieser lauten Umgebung wird häufig gegen die Sonntagsruhe verstoßen:
Es wird geflext, Rasen gemäht (Aufsitzmäher), mit der Motorsäge gesägt, über sechs Stunden mit der elektrischen Heckenschere die Lebensbaumhecke geschoren, am Karfreitag eine schwere Fräse benutzt usw.

Am Samstag ist solcher Lärm sicherlich erlaubt, aber hier frage ich mich, ob z.B. ein Rentner umbeding am Samstag in einer eng bebauten Siedlung mit der Kreissäge über Stunden arbeiten muss, wenn er doch auch in der Woche zuhause ist.

Ich denke, dass der Straßenlärm sich auf die Bewohner und Ihr Verhalten überträgt und, dass sich jeder Einzelne fragen könnte, was er zur Lärmvermeidung tun könnte und wie er mehr Rücksicht nehmen könnte – weniger „Ich darf das“.
Denn das kriegt man zu hören, wenn man solche Zeitgenossen anspricht:
„Ich darf das“ und/oder einen dummen Spruch.

Wie kann die Politik hier helfen?